[if IE] [endif] [if !IE]> ![endif]
Hornets gewinnen 3. Adient Little League Cup - http://thegreenhornets.de/
go to top

Hornets gewinnen 3. Adient Little League Cup

Die Saarlouis Hornets haben den „3. Adient Little League Cup“ ausgerichtet und sind als Sieger vom Platz gegangen.

Sieben Baseball Mannschaften (bis Jahrgang 2004) aus Südwestdeutschland waren bei der Veranstaltung zu Gast im Saarland, darunter der Sieger der beiden vergangenen Jahre, die favorisierten Neuenburg Atomics.

Das Team der Saarlouis Hornets war hoch motiviert und bestens aufgestellt. Bereits im ersten Spiel gegen die Mannheim Tornados zeigte sich die von Trainer Christian Teusch und David Schwarz geführte Mannschaft mit einer souveränen Leistung und einem klaren 8:1 Sieg.

Nach einem wichtigen ersten Sieg glänzte das Team auch bei den weiteren beiden Vorrundenspielen gegen die Gegner Kottenforst Saints und Bad Homburg Hornets 2.

Somit stand dem Einzug der Hornets ins Finale nichts mehr im Wege. Hier trafen die Saarlouiser auf den Titelverteidiger Neuenburg. Die Hornets hielten den Gegner gut in Schach. Als das Spiel bis kurz vor Schluss zu einem echten Baseball Krimi wurde und die rund 300 Zuschauer an diesem Tag Baseball von seiner spannendsten Seite zu sehen bekamen, zeigten sich die jungen Saarlouiser als außerordentlich stark.

Als im letzten Inning ein Double Play, das den Sieg bedeutet hätte, nicht gewertet wurde, kam es zur nervenzerreißenden Diskussion zwischen den Mannschaften und den Unparteiischen.

Schließlich wurde entschieden, dass das Team nochmals aufs Feld und ein weiteres Inning kämpfen musste. Nach einem weiteren Inning ließen unsere Hornets keine weitere Punkte zu und zeigten klar wer an diesem Tag als Sieger vom Platz gehen wollte. Und so gewannen die Saarlouis Hornets mit 2:1 zum ersten Mal den Adient Little League Cup.

Im erfolgreichen Team gespielt haben Paul Teusch, Giorgio Breme, Paul Kerle, Lukas Längle, Fritz Schwind, Mark Wanke, Oliver Knorr, Lars und Sebastian Hofmann, Houssein und Khalil Yousef, Florian Steffen, Fred Balle, Philippe und Maxime Dupre.

Textquelle: Wochenspiegel